top of page

THE WEEK - eine einzigartige Gruppenerfahrung um gemeinsam ins Handeln zu kommen.

Der wärmste März folgt dem wärmsten Februar seit Messbeginn. Von +30 Grad Celsius Anfang April auf Minusgrade und erneuten Schnee ein paar Tage später. Meine Pfingstrosen im Garten-Office erblühen bereits Mitte April! Die Klimakapriolen spüren und sehen wir längst alle. Doch wer kennt es nicht: den Zwiespalt zwischen Ohnmacht angesichts der Klimakrise, redlichem Bemühen nach nachhaltigen Leben und trotzdem gleichzeitigem Verdrängen und "business as usual"?



Als ich das erste Mal über Kerem Steiner von THE WEEK gehört hatte, war ich sofort begeistert. Ein Gruppenformat (ich lieeebe die Kraft der Gruppe), wo Nachhaltigkeit im Fokus ist und vorallem ein Format wo es um proaktives Handeln und Gestalten geht. UND: nebenbei wird auch noch eine Gemeinschaft aufgebaut!


+++ 5 Gründe, warum die Arbeit in Gruppen dir dabei hilft deine Ziele zu erreichen +++


Was ist "THE WEEK"?

THE WEEK ist ein Angebot vom Erfinder von Organisations-Theorie Bestseller "Reinventing Organizations", von Frederic Laloux und seiner Frau Hélène. Es geht nicht um Anschuldigung oder Wissensvermittlung, sondern um Befähigung und Selbstermöchtigung. THE WEEK ist ein Angebot mit drei Terminen, die ca. innerhalb einer Woche stattfinden sollten. Eine Zeit, um sich der Umweltproblematik voll bewusst zu werden, um zu verstehen, wie sich gesellschaftlicher Wandel vollzieht, und vor allem um im Anschluss daran aktiv zu werden. Es geht um Ermutigung, Bewusstseinswandel und neue Narrative. THE WEEK bietet dir Raum, dieses Thema mit Freunden*innen, Familie oder Kollegen*innen zu diskutieren. Es geht nicht darum, “das Richtige” zu tun, sondern befähigt uns, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Damit wir im 2050 zu uns und unseren Kindern sagen können: „Ich wusste, was ich wissen konnte, ich habe getan, was ich tun konnte, und ich kann mir nichts vorwerfen.“


Don't rely on top-down messaging, but on peer influence! Mobilize with pride & courage, not with fear and guilt


Wie funktioniert "THE WEEK"?

Die Idee: Du findest dich in einer Gruppe von Menschen zusammen (online / offline / hybrid möglich), verabredest 3 Termine um je 1 Stunde Doku zu schauen und dann mindestens 30 Minuten über dessen Inhalt und Lösungsmöglichkeiten zu sprechen. Das gemeinsame Schauen und Erleben ist dabei entscheidend, denn die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen sollen nicht individuell getragen oder einzeln isoliert erlebt werden. Die drei Termine basieren auf der Theory U von Otto Scharmer

  1. Wahrnehmen

  2. Innehalten

  3. Handeln








Die drei Phasen von "THE WEEK"

Macht dich bereit für eine bewegende Fahrt! Sie hat die Form eines „U“. Im ersten Termin (Mo, 06. Mai, 19 Uhr) wird es heftig: wir gehen das „U“ hinab und schauen uns an, was auf uns zukommt. Im zweiten Termin (Di, 14. Mai, 19 Uhr) sehen wir die Zusammenhänge und der dritte Termin (Do, 16. Mai 19 Uhr) bringt uns wieder auf bestärkende und inspirierende Weise in ein "Hoch" 1. Termin (Mo, 6.5.): DER ABSTIEG

THE WEEK ladet dich zum Rechnen ein: Wie alt wirst du im Jahr 2050 sein? Wie alt werden die Kinder, die dir wichtig sind, sein? Und dann erfährst du, was die Wissenschaft uns darüber zu sagen hat, wie das Leben im Jahr 2050 wahrscheinlich sein wird, wenn wir den Klimawandel nicht angehen.

Dieser Termin ist die schwierigste. Das Team von THE WEEK hat festgestellt, dass es gerade deshalb nach dem Film zu schönen, tiefgründigen Gesprächen führt. Weil wir real werden. Und über Dinge sprechen, die uns allen wirklich wichtig sind.


Dieser Termin ist ein ehrliches Gespräch über Hoffnung. Wir werden die oberflächliche Hoffnung vermeiden, die entsteht, wenn wir zu Lösungen springen (zB. erneuerbare Energien, Elektroautos), um ein tieferes Verständnis dafür zu bekommen, wie wir Dinge umkehren könnten.

Dabei werden wir auch den Irrglauben überdenken, dass wir Opfer bringen müssen, um „den Planeten zu retten“. Was ist, wenn das nicht stimmt? Was wäre, wenn die Rettung des Planeten alles, was uns in unserem täglichen Leben wirklich wichtig ist, viel besser machen könnte?

Ob es uns gefällt oder nicht, der Umgang der Menschheit mit dem sich schnell ändernden Klima wird das bestimmende Abenteuer der nächsten 30 Jahre sein. Jede einzelne Generationen wird vor eine große Herausforderung gestellt. Das ist unsere.

In dieser Folge untersuchen wir: Was könnte ich tun? Was würde ich tun wollen? In dieser Geschichte gibt es kein "sollte". Es geht darum, unseren eigenen, einzigartigen Beitrag zu finden, wenn wir uns entscheiden, eine Rolle zu spielen. Wir werden von einer Reihe von Menschen hören, die erzählen, wofür sie sich entschieden haben und wie die Teilnahme an diesem Abenteuer ihr Leben reicher und interessanter gemacht hat.


Die drei Termine bauen aufeinander auf und erzielen ihre Wirkung erst durch das Zusammenspiel aller Bestandteile. Daher ist wirklich wichtig, dass in einer Gruppe alle gemeinsam an allen drei Terminen mitmachen. Insbesondere der Austausch nach dem Film ist extrem wertvoll. Nachdem es oftmals schwierig ist, live alle Termine wahrzunehmen, kann bei WE GROW auch remote teilgenommen werden.




Du kannst an den Terminen nicht? Du möchtest selbst "THE WEEK" veranstalten? Registriere dich einfach unter www.theweek.ooo - dort findest du alle Infos und Videos kostenlos zum Download!



Mehr Infos zu THE WEEK:



93 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Lucia Schramm-Kaineder

COWORKING - COMMUNITY 
BUSINESS NETZWERK
NEUES ARBEITEN

Lucia-Schramm-Kaineder_Aufbl%C3%BChen_c_
bottom of page